Dürfen Hunde Kirschen essen?

Kirschen gibt es im Sommer an jeder Ecke. Ob direkt vom Baum oder aus dem Supermarkt, dein Hund wird früher oder später sicher mal eine Kirsche probieren wollen. – Aber dürfen Hunde Kirschen essen?

Dürfen Hunde Kirschen essen?

Hunde dürfen nur Kirschen ohne Kerne essen. Die Kerne von Kirschen setzen giftige Blausäure frei, wenn sie zerbissen werden. Deshalb solltest du Hunden keine Kirschen mit Kernen geben!

Sind Kirschkerne für Hunde schädlich?

Kirschkerne sind für Hunde gefährlich, da sie Blausäure (Cyanid) freisetzen, wenn sie aufgebissen und verdaut werden (1). Blausäure ist giftig und kann für Hunde tödlich sein.

Aber laut dem Veterinärtoxikologen Renee Schmid müsste ein Hund eine ganze Tüte Kirschen essen und die Kerne aufbeißen, um daran zu sterben (2).

Am sichersten ist es trotzdem, wenn du deinen Hund von Kirschkernen (genau so, wie vor Mistelbeeren) fernhältst!

Wenn es dir zu lästig ist, Kirschen zu entkernen, dann kannst du deinem Hund besser andere Beeren geben.

Was tun, wenn dein Hund Kirschkerne gefressen hat?

Wenn dein Hund Kirschkerne gefressen hat, dann beobachte aufmerksam, wie es ihm geht. Wenn er Symptome einer Darmverstopfung oder einer Cyanidvergiftung zeigt, dann solltest du deinen Hund schnellstmöglich zum Tierarzt bringen!

Dein Hund hat einige wenige Kirschen mit Kernen gegessen?

Dann besteht die Gefahr einer Darmverstopfung. Achte in den ersten 24 Stunden auf folgende Symptome:

  • Erbrechen
  • Verminderter Appetit
  • Verstopfung
  • Verminderte Stuhlproduktion

Dein Hund hat viele Kirschen mit Kernen gegessen?

Dann besteht das Risiko einer Cyanidvergiftung. Hier sind die typischen Symptome einer Cyanidvergiftung:

  • Erschwerte Atmung
  • Hellrotes Zahnfleisch
  • Erweiterte Pupillen

Wenn dein Hund eines dieser Symptome zeigt, dann bring ihn schnellstmöglich zum Tierarzt!

Dürfen Hunde Kirschen ohne Kerne essen?

Hunde dürfen Kirschen ohne Kerne essen. Allerdings können Hunde Verdauungsprobleme bekommen, wenn sie zu viele Kirschen ohne Kerne essen. Am besten tastest du dich mit kleinen Mengen daran heran, wie viele Kirschen ohne Kerne dein Hund verträgt.

Du hast keine Kirschen ohne Kerne zur Hand? Stattdessen kannst du deinem Hund zum Beispiel Blaubeeren geben!

Worauf achten, wenn du deinem Hund Kirschen gibst?

Wenn du deinem Hund Kirschen gibst, dann solltest du auf folgende Punkte achten:

  1. Entferne die Kerne, Blätter und Stängel.
  2. Gib deinem Hund möglichst ungespritzte Kirschen.
  3. Gib deinem Hund nur wenige Kirschen.

Wenn dein Hund zu viel Obst isst, dann könnte er unter Verdauungsproblemen, Bauchschmerzen oder Durchfall leiden.

Achte deshalb, genau wie bei Erdbeeren, darauf, deinem Hund erstmal nur wenige Kirschen zu geben!

Warum sind Kirschen gesund für Hunde?

Kirschen sind (in Maßen) gesund für Hunde, weil sie wichtige Mineralstoffe und Vitamine enthalten. Eine ausgewogene Ernährung, die Obst und Beeren enthält, ist gesund für Hunde!

Hier eine ausführliche Liste der Inhaltsstoffe von Kirschen:

Die Kirsche enthält zahlreiche Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor und Eisen. Auch enthält sie die Vitamine B1, B2, B6 und Viramin C. Kirschen dienen zudem als Lieferant des Vitamins Folsäure.

Dr. Julian Hörner, Apothekenumschau

Foto des Autors

Artikel von

Mitbegründer von Haustierpedia. Wissenschaftliche Recherchen und Tiergesundheit sind seine Leidenschaft.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.