Dürfen Hunde Mistelzweige oder -beeren essen?

Misteln findet man in fast jedem Wald und in der Weihnachtszeit sind Misteln als Deko beliebt. – Misteln sind also weitverbreitet. Deshalb ist es wichtig, zu wissen, ob Hunde Mistelzweige oder -beeren essen dürfen.

Dürfen Hunde Mistelzweige oder -beeren essen?

Hunde dürfen keine Mistelzweige oder -beeren essen, da Misteln giftig für Hunde sind! Die giftigen Viscotoxine (1) in Misteln sind für Hunde potentiell tödlich. Wenn dein Hund Teile einer Mistel gegessen hat, dann solltest du auf Vergiftungssymptome achten und im Notfall einen Tierarzt aufsuchen.

Es gibt aber viele andere Beeren, die sich als gesunde Leckerlies eignen!

Hund hat Mistelzweige oder -beeren gegessen, was tun?

Wenn dein Hund Mistelzweige oder -Beeren gegessen hat, dann solltest du in den nächsten Stunden aufmerksam beobachten, ob er Symptome einer Mistelvergiftung zeigt. Wenn er Vergiftungssymptome hat, dann solltest du deinen Hund schnell zum Tierarzt bringen!

Wie erkennt man eine Mistelvergiftung bei Hunden?

Man erkennt eine Mistelvergiftung bei Hunden an folgenden Symptomen (2):

  • Starkes Speicheln
  • Zittern
  • Apathie oder starke Aufregung
  • Kreislaufprobleme
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Bauchkrämpfe
  • Atembeschwerden
  • Veränderung der Pupillen 
  • Veränderung der Mundschleimhaut

Dein Hund zeigt eines dieser Symptome, nachdem er Teile einer Mistelpflanze gegessen hat?

Dann solltest du ihn schnell zum Tierarzt bringen!

Wie behandelt man eine Mistelvergiftung bei Hunden?

Eine Mistelvergiftung bei Hunden behandelt man üblicherweise in folgenden Schritten:

  1. Noch nicht aufgenommenes Gift abführen
    1. Erbrechen hervorrufen
    2. Aktivkohle verabreichen
    3. Magenspülung
  2. Vitalwerte überwachen
  3. Ggf. weitere Maßnahmen

Je früher du deinen Hund bei einer Mistelvergiftung zum Tierarzt bringst, desto besser stehen seine Überlebenschancen.

Denk daran, deine*r Tierärzt*in mitzuteilen, dass dein Hund Misteln gegessen hat!

Welche Maßnahmen im Fall deines Hundes angebracht sind, kann dir dein*e Tierärzt*in beantworten.

Wo könnten Hunde giftige Misteln essen?

Wie du siehst, können Misteln, ebenso wie Kirschkerne, sehr gefährlich für deinen Hund sein.

Deshalb solltest du wissen, wo dein Hund giftige Misteln essen könnte.

An folgenden Orten solltest du aufmerksam darauf achten, dass dein Hund keine Misteln isst:

  • Im Wald
  • Unter Bäumen
  • In Blumenläden
  • Bei Weihnachtsfeiern

Fazit: Misteln sind giftig für Hunde

Alle Teile der Mistelpflanze sind giftig für Hunde.

Deshalb sollte dein Hund auf keinen Fall Mistelzweige oder -beeren essen.

Wenn dein Hund unbemerkt Misteln gegessen hat, dann solltest du auf Symptome einer Mistelvergiftung achten und ihn im Notfall schnell zu eine*r Tierärzt*in bringen.

Foto des Autors

Artikel von

Mitbegründer von Haustierpedia. Wissenschaftliche Recherchen und Tiergesundheit sind seine Leidenschaft.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.