Dürfen Hunde Granatapfel essen? – Alle Risiken kurz erklärt!

Granatäpfel sind für uns Menschen ziemlich gesund. Sie enthalten wertvolle Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien und viele weitere kostbare Inhaltsstoffe.

Aber, was für Zweibeiner gut ist, kann für Hunde trotzdem gefährlich sein.

Dürfen Hunde Granatapfel essen? Hier bekommst du die überraschende Antwort!

Dürfen Hunde Granatapfel essen?

Ja, Hunde dürfen Granatapfel und Granatapfelkerne essen. Granatapfel ist wegen seines hohen Vitamin- und Mineralstoffanteils sogar sehr gesund für Hunde. Außerdem enthalten Granatäpfel zahlreiche wertvolle Antioxidantien und Spurenelemente, die das Immunsystem deines Hundes stärken.

Dürfen Welpen Granatapfel essen?

Ja, auch Welpen dürfen Granatapfel und Granatapfelkerne essen. Granatäpfel schmecken aufgrund ihrer Süße vielen Welpen gut. – Zusätzlich sind sie wegen ihrer gesundheitsförderlichen Inhaltsstoffe genauso gut für Welpen, wie für ausgewachsene Hunde.

Warum dürfen Hunde Granatapfel und Granatapfelkerne essen?

Hunde dürfen Granatapfel essen, weil die Kerne von Granatäpfeln im Gegensatz zu den meisten anderen Fruchtkernen (unter anderem Kirschkerne) keine giftigen Stoffe enthalten.

Man könnte meinen, dass Granatapfel für Hunde gesundheitsschädlich sind, weil sie viele Obstkerne enthalten. Denn die Kerne zahlreicher Früchte, etwa Äpfel und Birnen, enthalten giftige Blausäure. – Wenn dein Hund zu viele Apfel- oder Kirschkerne isst, dann kann das unter Umständen lebensbedrohlich für ihn sein.

Anders verhält es sich bei Granatäpfeln. Granatapfelkerne enthalten keine giftigen Stoffe. Deshalb darf dein Hund ohne Weiteres Granatäpfel essen.

Granatapfel wird sogar in vielen Trocken- und Nassfuttersorten verarbeitet, um eine vollumfängliche Nährstoffversorgung von Hunden zu gewährleisten.

Warum dürfen Hunde Granatapfel essen? Gründe und gesundheitliche Vorteile.

Wie kannst du Granatapfelkerne an deinen Hund verfüttern?

Willst du deinem Hund etwas Gutes tun, dann kauf ein Hundefutter, in dem Granatapfelkerne enthalten sind.

Im Allgemeinen ist Hundefutter, die Granatäpfel bzw. Granatapfelkerne beinhaltet, vergleichsweise teuer. Trotzdem sind sie die komfortabelste und sicherste Art, Granatapfelkerne an deinen Hund zu verfüttern. – Denn durch die abgestimmte Menge stellst du sicher, dass dein Hund keine Verdauungsprobleme von zu vielen Granatapfelkernen bekommt.

Dieses Hundefutter mit Granatapfelkernen kann ich dir besonders empfehlen:

Empfehlung: Hundefutter mit Granatapfelkernen

Für Welpen
Welpenfutter mit Granatapfelkernen von GranataPet

GranataPet hat sich auf die Herstellung von Tierfutter mit Granatapfel spezialisiert. Das Hundefutter „Liebling’s Mahlzeit“ ist außerdem speziell auf die Bedürfnisse von Welpen zugeschnitten. Dieses Futter empfehlen wir!

Für erwachsene Hunde
Hundefutter mit Granatapfelkernen von Farmina

Das Hundefutter „Ancestral Grain“ von Farmina N&D enthält alles, was ausgewachsene mittelgroße und große Hunde für eine ausgewogene Ernährung benötigen. Deshalb: Klare Kaufempfehlung von uns!

Wenn du sparen, deinem Hund aber dennoch eine vielseitige Ernährung mit Granatapfelkernen bieten möchtest, dann kannst du Folgendes tun:

  1. Kaufe im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt ein paar Granatäpfel – je frischer, desto besser.
  2. Schäle den Granatapfel. Eine Anleitung dazu findest du hier.
  3. Streue die Granatapfelkerne über das Futter deines Hundes.

Achtung: Die Granatapfelkerne sollten möglichst reif sein. Noch nicht vollständig ausgebildete Kerne könnten in größeren Mengen Magenverstimmungen bei Hunden verursachen.

Bei uns Menschen ist es übrigens ähnlich: Würden wir zu viele unreife Obstkerne zu uns nehmen, hätten auch wir mit Bauchschmerzen, Krämpfen oder Durchfall zu kämpfen.

Warum ist Granatapfel gesund für Hunde?

Studien belegen, dass sich die Inhaltsstoffe von Granatäpfeln positiv auf das Herz- und Kreislaufsystem von Mensch und Tier auswirken.

Außerdem gehen manche Experten davon aus, dass die Ellagsäure in Granatäpfeln Krebserkrankungen vorbeugen kann.

Warum? – Ellagsäure ist ein natürliches Zellschutzmittel, das die Zellstruktur stärken und darüber hinaus die Fettverbrennung ankurbeln kann.

Granatäpfel beinhalten auch sogenannte Polyphenole. Diese können das Immunsystem stärken, beugen Krankheiten vor und sollen sogar dazu beitragen können, die Entstehung bestimmter Krebszellen zu verhindern.

Fazit: Dürfen Hunde Granatapfel essen?

Hunde dürfen Granatapfel und Granatapfelkerne essen. – Sie sind sogar sehr gesund für Hunde!

Du bist gut beraten, deinem Hund Granatapfelkerne zu geben oder ihm Hundefutter zu geben, das Granatapfel enthält.

Auch wenn Hundefutter mit Granatapfelkernen etwas teurer ist, lohnt sich die Investition in die Gesundheit deines Hundes.

Aber trotz der vielen gesundheitlichen Vorzüge, die Granatäpfel Hunden bieten, gilt: Alles in Maßen – sonst kann dein Hund Verdauungsbeschwerden bekommen.

Foto des Autors

Artikel von

Jan Fuchs ist Mitbegründer von Haustierpedia. Wissenschaftliche Recherchen und Tiergesundheit sind seine Leidenschaft.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

* An den markierten Links verdienen wir Provisionen. Dir entstehen dabei keine Nachteile.