Dürfen Hunde Chili essen? – Alle Risiken kurz erklärt!

Du fragst dich, ob Hunde Chilis oder Chilipulver essen dürfen? Stopp! – Bevor du deinem Hund Chili gibst, solltest du alles über die ernsten Risiken in diesem Artikel lesen.

Dürfen Hunde Chili essen?

Nein, Hunde dürfen kein Chili essen. Die Schärfe von Chilis kann bei Hunden schlimmen Schmerzen, Reizungen und Entzündungen der Magenschleimhaut führen. Außerdem ist das in Chilis enthaltene Solanin und Capsaicin giftig für Hunde. – Lass deinen Hund also auf keinen Fall Chili essen!

Stattdessen gibt es jedoch viele ungefährliche Gewürze für Hunde.

Warum sind Chilis giftig für Hunde?

Chilis enthalten die Substanzen Capsaicin und Solanin. Capsaicin ist für Menschen in kleinen Dosen zwar unbedenklich, kann bei Hunden aber zu Vergiftungserscheinungen wie Magenschmerzen, Erbrechen und Durchfall führen. Das in Chilis enthaltene Solanin greift den Magen-Darm-Trakt an und kann bei Hunden zu Nierenversagen oder sogar zum Tod führen.

Chili ist also sehr gefährlich für Hunde. Achte darauf, dass dein Hund keine Chilis, Chilipulver oder Speisen, die mit Chili gewürzt sind, zu sich nimmt.

Übrigens: Andere Nachtschattengewächse, wie Physalis, enthalten ebenfalls Solanin und sind giftig für Hunde.

Was passiert, wenn Hunde Chili essen?

Der Verzehr von Chilis kann für Hunde lebensbedrohlich sein. Wenn Hunde Chili essen, dann besteht die Gefahr, dass folgende Symptome auftreten:

  • Aufgrund der Schärfe von Chilis:
  • Starke Schmerzen
  • Reizungen der Mundschleimhaut & Speiseröhre
  • Entzündungen der Magenschleimhaut
  • Aufgrund des Capsaicins in Chilis:
  • Magen- und Darmblutungen
  • Atemnot
  • Aufgrund des Solanins in Chilis:
  • Nierenversagen

Mein Hund hat Chili gegessen – was tun?

Der Verzehr von Chilis oder Chilipulver kann für Hunde lebensbedrohlich sein! Deshalb solltest du schnellstmöglich deine*n Tierärzt*in kontaktieren, wenn dein Hund Chili gegessen hat.

Dein*e Tierärzt*in kann dir im Ernstfall genaue Anweisungen geben, um deinem Hund bestmöglich zu helfen.

Falls dein Hund Vergiftungssymptome zeigt, dann solltest du ihn schnellstmöglich zu*r Tierärzt*in oder in eine Tierklinik bringen, um im Ernstfall sein Leben zu retten.

Falls du dir unsicher bist: Bring deinen Hund besser ein mal zu viel zu*r Tierärzt*in, als ihn im Ernstfall nicht ausreichend versorgen zu lassen.
Foto des Autors

Artikel von

Jan Fuchs ist Mitbegründer von Haustierpedia. Wissenschaftliche Recherchen und Tiergesundheit sind seine Leidenschaft.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.