Dürfen Hunde Johannisbeeren essen?

Hunde sind in erster Linie Fleischfresser. Doch viele Fellnasen haben auch Obst und Gemüse zum Fressen gern.

Schwarze oder Rote Johannisbeeren sind in der Welt der Zweibeiner ausgesprochen begehrt. Sie schmecken herrlich frisch und gelten als echte Vitaminbomben.

Was aber für uns Menschen gut ist, kann für Hunde gesundheitsschädlich sein.

Dürfen Hunde Johannisbeeren essen oder sollten sie sie lieber meiden? Fragen über Fragen – und wir haben die Antworten.

Dürfen Hunde Johannisbeeren essen?

Ja, Hunde dürfen Johannisbeeren essen. Sowohl schwarze als auch Rote Johannisbeeren sind sogar sehr gesund für Hunde, weil in ihnen viele lebensnotwendige Mineralstoffe und Vitamine, wie Flavonoide, Magnesium, Calcium und Eisen stecken. Auch für die Welpen sind schwarze und Rote Johannisbeeren gesund und stärken das Immunsystem.

Warum dürfen Hunde Johannisbeeren essen?

Hunde und Welpen dürfen rote und Schwarze Johannisbeeren essen, da sie viele Inhaltsstoffe enthalten, die sich positiv auf das Immunsystem und die Entwicklung auswirken.

Schwarze Johannisbeeren weisen sogar einen noch höheren Vitamin C-Gehalt als Rote Johannisbeeren auf. Dadurch wird das Abwehrsystem nachhaltig gestärkt, und du kannst so auch möglichem oxidativem Stress vorbeugen.

Außerdem ist der Ballaststoff-Anteil deutlich höher als bei roten Beeren. Dafür sind Rote Johannisbeeren kalorienärmer, weil sie kaum Kohlenhydrate enthalten.

Wusstest du, dass auch die zahlreichen Vitamine der B-Gruppe sowie wertvolle Mineralstoffe und Calcium Schwarze Johannisbeeren und Rote Johannisbeeren zum Superfood machen?

Wie kannst du Hunde an Johannisbeeren gewöhnen?

Johannisbeeren an Hunde zu verfüttern, ist nicht unbedingt Standard, wenn man bedenkt, dass Hunde hauptsächlich Fleischfresser sind – ebenso wie ihre Vorfahren, die Wölfe. Man weiß aber, dass Wölfe in freier Wildbahn nicht ausschließlich Fleisch fressen, sondern auch Beerensträucher plündern.

Deshalb liegt es in der Natur der Sache, dass auch der Haushund Beeren nicht verschmäht.

Du möchtest deinen Welpen oder einen erwachsenen Hund an Johannisbeeren gewöhnen? Das ist ganz einfach:

Anleitung: Johannisbeeren an Hunde verfüttern

Wie kann man Johannisbeeren an Hunde und Welpen verfüttern?

Gesamtzeit: 5 Minuten

Johannisbeeren pflücken

Pflücke ein paar frische Johannisbeeren vom Strauch und löse sie von ihren Rispen.

Johannisbeeren waschen

Wasche die Beeren gründlich unter kaltem Wasser ab und entferne somit Schmutz und andere mögliche Ablagerungen.

Füttere deinem Welpen die Johannisbeeren

Nimm eine Gabel, püriere die Früchte und mische sie dann unter das Futter. Beginne zunächst mit geringen Mengen, damit sich der Hund an den fruchtigen Snack gewöhnen kann.

Tipp: Gib deinem Hund nicht zu viele Johannisbeeren

Zu viele Schwarze oder Rote Johannisbeeren solltest du nicht verfüttern, da das bei deinem Hund zu Bauchschmerzen, Verstopfung oder Durchfällen führen kann.

Obwohl Johannisbeeren Sommerfrüchte sind, tust du deinem Hund auch etwas Gutes, wenn du sie ihm in der Winterzeit gibst. Beim Barfen, in Kombination mit klassischem Hundefutter oder zwischendurch als Snack sind Schwarze und Rote Johannisbeeren eine ideale Futterergänzung.

Dürfen Hunde Johannisbeeren essen, wenn sie krank sind?

Falls es deinem Hund gerade nicht so gut geht oder wenn gar eine ernsthafte Erkrankung vorliegt, solltest du sicherheitshalber eine*n Tierärzt*in um Rat fragen.

Denn Schwarze und Rote Johannisbeeren wirken harntreibend. Bei Vierbeinern, die unter Nierenproblemen oder einer Blasenerkrankung leiden, solltest du auf Johannisbeeren verzichten. Es sei denn, dein*e Tierärzt*in gibt dir diesbezüglich grünes Licht.

Das kann der Fall sein, wenn der hohe Vitamin-, Mineral- und Ballaststoffgehalt der Beeren deinem Hund guttut.

Gib deinem Liebling dann allerdings nur wenige Johannisbeeren, um einer zusätzlichen Belastung der Nieren oder der Blase vorzubeugen.

Fazit: Hunde dürfen Johannisbeeren essen

Die Frage: „Dürfen Hunde Johannisbeeren essen“, kann mit einem klaren „Ja“ beantwortet werden. Johannisbeeren sind gesund und für Zwei- und Vierbeiner gleichermaßen von Vorteil.

Doch nicht jeder Hund mag Beeren. Falls deiner bei Johannisbeeren „die Schnauze rümpft“, nötige ihn nicht dazu, sie zu fressen.

Damit er trotzdem nicht auf die Vitamine und Mineralstoffe verzichten muss, könntest du versuchen, ein paar Schwarze oder Rote Johannisbeeren zu pürieren und unter sein Futter zu mischen. In Verbindung mit Wurst oder Quark fallen die kleinen Vitaminbomben kaum auf – und werden so zumeist gleich mit verzehrt.

Alternativ kannst du auch andere Beeren verfüttern, die Hunde essen dürfen!

Foto des Autors

Artikel von

Mitbegründer von Haustierpedia. Wissenschaftliche Recherchen und Tiergesundheit sind seine Leidenschaft.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.